Zurück

GrundmannConsulting Veranstaltungsdetails


"Mehr geben als Geld?! - Warum Unternehmen stiften (sollten)"

Datum 26.01.2010

„Mehr geben als Geld?! – Warum Unternehmen stiften (sollten)“ Etwas 16.500 Stiftungen gibt es schon heute in Deutschland – Tendenz stark steigend. Dass es dabei um mehr geht als Steuern zu „sparen“ zeigt sich schnell. Begriffe wie „soziales Risikokapital“ und „Sozialunternehmer“ zeugen von einem neuen Anspruch in diesem Bereich.

Stark engagiert sich auch die Firma Vodafone Deutschland GmbH und mit ihr ganz besonders ihr Vorstand Thomas Ellerbeck, der gleichzeitig auch Vorsitzender des Beirats der Vodafone Stiftung Deutschland gGmbH ist. Das Ziel: nicht nur im klassischen Sinne „fördern“, sondern darüberhinaus „Impulse für den gesellschaftlichen Fortschritt“ in Deutschland zu geben.

Nur ein hehres Ziel? Thomas Ellerbeck, Mitglied der Geschäftsleitung der Vodafone Deutschland GmbH und überzeugter Stifter, wird uns an diesem Abend in die Stiftungswelt aus Unternehmenssicht einführen:

  • warum es auch und gerade für Unternehmen Sinn macht, sich beispielsweise für die Bereiche Bildung, Integration und soziale Mobilität zu engagieren,

  • wie ein solches Engagement sinnvollerweise aufgesetzt werden sollte,

  • welche unternehmenspolitischen Ziele mit einem solchen Engagement verknüpfen werden können,

  • wie ein solches gesellschaftliches Engagement im Unternehmensumfeld wirken kann: Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten.


Am Abend werden dazu auch zwei Stipendiaten/Projektteilnehmer/Fellows anwesend sein, die uns das Thema Stiftung konkret am eigenen Beispiel erläutern.

Thomas Ellerbeck (Jahrgang 1967) ist seit 2006 Mitglied der Geschäftsleitung der Vodafone Deutschland GmbH, verantwortlich für das Ressort Konzernkommunikation, Politik und Stiftungen. Er ist zudem Vorsitzender des Beirates der Vodafone Stiftung Deutschland gGmbH.

Vor seinem Wechsel zu Vodafone war er von Januar 2001 bis September 2006 Director/Head of Media Relations und Stv. Leiter Konzernkommunikation der Deutschen Lufthansa AG. Dort verantwortete er von Frankfurt aus Konzern- und Produkt-Presse im In- und Ausland, das Issues Management und die Politische Kommunikation des Aviation-Konzerns.

Vor seinem Wechsel in die Industrie arbeitete er fast zehn Jahre auf Landes- und Bundesebene in politischen Stäben. Von 1995 bis Ende 2000 war er einer der engsten Mitarbeiter des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland, zunächst als Stv. Sprecher von Bundespräsident Professor Dr. Roman Herzog, anschließend als Leiter des Persönlichen Büros. In der Aufbauphase nach der Wiedervereinigung Deutschlands leitete er unter den Ministerpräsidenten Professor Dr. Alfred Gomolka (MdEP) und Dr. Berndt Seite von 1991 bis 1995 die Pressestelle der Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern; von 1992 bis Ende 1994 war er zugleich Stv. Regierungssprecher des Kabinetts von Ministerpräsident Seite.

Seine berufliche Laufbahn begann mit einem Zeitungsvolontariat. Danach arbeite Thomas Ellerbeck als Redakteur, bevor er Persönlicher Referent der Bundestagsabgeordneten Claire Marienfeld am damaligen Regierungssitz Bonn wurde.

Thomas Ellerbeck ist ehrenamtlich an der Schnittstelle von Wirtschaft, Politik und Medien engagiert. Er ist unter anderem Mitglied des Kuratoriums für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau/Bodensee sowie Mitgründer und Vorstand der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen. Darüber hinaus gehört er dem Beirat des Nah- und Mittelostvereins sowie der Atlantik-Brücke an. Er ist Mitgründer und Vizepräsident (2003-2009) des Bundesverbandes deutscher Pressesprecher (BdP) sowie Beiratsmitglied im Vorstand der European Association of Communication Directors.